Die Veranstaltung bietet allen Interessenten die Möglichkeit, sich über das Projekt: „Ost im Osten. Einwanderer wirken für Demokratie“ und über das aktuelle Thema „Flüchtlinge“ und „Asylsuchende“ zu informieren und auszutauschen.
Hierfür wird es neben der Diskussionsrunde und dem Erfahrungsaustausch einen Vortrag unter der Überschrift: „Vorurteile gegen Flüchtlinge. Was sagt die Statistik“ geben.
Ziel der Veranstaltung ist, die aktiven Demokratieberater*innen des Fördervereines der Deutschen aus Russland in Sachsen-Anhalt, die im Landkreis Wittenberg wirken, bekannt zu machen und über einen konstruktiven Dialog den massiven Vorurteilen und Rassismen gegenüber Geflüchteten aktiv entgegen zu treten.
Ausgehend von den eigenen Integrationserfahrungen der Deutschen aus Russland sollen die aktuellen Herausforderungen im Bereich Flucht und Asyl thematisiert und Ideen für eine gelingende Willkommenskultur entwickelt werden. So wird deutlich, dass die Deutschen aus Russland für Demokratie und Teilhabe wirken. 

b_220_220_0_00_images_aktuelle-meldungen_2016_seepferdchen_IMG_8250.jpg

Seit dem 17. Oktober 2016 führt der Kreissportbund Wittenberg im Rahmen von "Mehr Farbe im Spiel" das Pilotprojekt "Seepferdchenkurs für Flüchtlingskinder" in der Schwimmhalle Piesteritz durch.

Der Kurs wird in enger Zusammenarbeit mit der Rosa- Luxemburg- Schule (Schul- sozialarbeiterin Frau Nadin Geue), Vertretern des Landesfachverband der DLRG Sachsen-Anhalt (Geschäftsführer Herr Holger Friedrich und die syrischen Schwimmtrainer Frau Hala Janoud & Herr Hesham Al Hashmi) und der DLRG Ortsgruppe Wittenberg (Vorsitzender Alexander Kölling) durchgeführt. Am Ende werden ca. 40 Flüchtlingskinder, die 10 bis 14 Jahre alt sind und überwiegend aus Syrien stammen, über genügend Schwimmkenntnisse verfügen um das Seepferdchen-Abzeichen zu erhalten. Der Kurs geht bis zum 13.12.2016 und findet jeweils Montag und Dienstag von 09:00-10:00 Uhr statt.

 
Wittenberg, den 18. Oktober 2016 – „Engagementförderung und Demokratiebildung gehören zusammen“, weiß Urte Neubert-Gräf.
Daher habe die Ehrenamtsbörse im Landkreis Wittenberg seit einigen Jahren zu Mitmach-Werkstätten eingeladen. „Diese Tradition wird in der Demokratiepartnerschaft fortgesetzt“, freut sich die Leiterin der externen Fach- und Koordinierungsstelle im Landkreis.
 
Gefördert über das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ und unterstützt von der Landeszentrale für politische Bildung wolle man am Mittwoch, 16. November, ab 15:30 Uhr, in der Leucorea in Wittenberg, gute Beispiele für demokratische Teilhabe in Vereinen und Zivilgesellschaft präsentieren sowie deren Übertragbarkeit in andere Bereiche diskutieren.
 
„Gleichzeitig wollen wir Erinnerungskultur erlebbar gestalten“, lädt Neubert-Gräf Interessierte aus Gemeinwesen, Wirtschaft und Politik.
Neben Erfahrungsberichten biete man eine Stolpersteinführung und eine szenische Lesung. Im Rahmen der Demokratiekonferenz werde erstmals die Broschüre: „Stolpersteine durch Wittenberg“ präsentiert. „Damit wird an konkreten Beispielen und mit neuen Veranstaltungsformen das Engagement der Menschen in der Region für Vielfalt und Demokratie sichtbar“, erklärt die Demokratieberaterin das Konzept und hofft auf eine große Resonanz.