b_220_220_0_00_images_aktuelle-meldungen_2016_wc_DSC_4258.jpg

Die Zeit verging wie im Flug, am 13.08. reisten die 10 WorkCamp -Teilnehmer aus Irland, Japan, Russland, Serbien, Spanien, der Ukraine und aus den Niederladen an. Am 26.8. nun präsentierte das internationale Team der Öffentlichkeit die Ergebnisse des Camps.
Viele Interessierte waren gekommen und folgten den Ausführungen der Camper, die sich einzeln in deutscher Sprache vorstellten. Nach einigen kurzen Reden wurden die Gäste durch den Stadtpark "Park der Begegnung" geführt und an den verschiedenen Stationen wurde von den Teilnehmern erklärt, was sie in den vergangenen fast zwei Wochen renoviert oder geschaffen haben.

b_220_220_0_00_images_aktuelle-meldungen_2016_workcamp_DSC00972.jpg

Nach einem Vormittag fleißiger Arbeit im Stadtpark Prettin, ging es für die Campteilnehmer am Nachmittag des 24.08. nach Wittenberg. Mit ein paar Farbresten hier und da begaben sie sich auf die Spuren Martin Luthers. In Englisch wurden das Team durch die Stadt geführt und lauschten interessiert den Ausführungen des Stadtführers.
Die Teilnehmer, die aus der ganzen Welt kommen, sind geschichtlich interessiert und haben sich gezielt dieses Camp ausgesucht, um mehr über Deutschland und seine Historie zu erfahren. Leya aus den Niederlanden ist 19 Jahre alt und hat eine deutsche Oma. Um ihren Wurzeln näher zu kommen, entschied sie sich für das Camp in Prettin.

b_220_220_0_00_images_aktuelle-meldungen_2016_drabo_IMG_4164_kl.jpg

Über die Hälfte des diesjährigen WorkCamps an der Gedenkstätte Lichtenburg Prettin ist schon wieder vergangen. Die Gruppe aus 10 internationalen Teilnehmern ist dabei zu einem festen Team zusammen gewachsen.
Zu Beginn des Camps war die Gruppe zum traditionellen Empfang im Prettiner Rathaus eingeladen. Extra für die Teilnehmer des Camps gab es ein ausgiebiges Frühstück, sowie einen englischsprachigen Film über Prettin und Umgebung mit anschließender Stadtführung und Kirchturmbesichtigung.
Unter der Woche beschäftigten sich die Teilnehmer mit der Geschichte des KZ und des Parks, der durch die Häftlinge angelegt wurde und um diesen aufzuwerten, arbeitet das Team dort täglich mehrere Stunden, so dass er wieder zu einem Begegnungsort für die Prettiner wird.