Jugendfonds „Wir für Vielfalt“ 2016
Teilnahmebedingungen
 
Als Träger von Einzelprojekten kommen grundsätzlich nichtstaatliche Organisationen in Betracht. Bei Gruppen und Netzwerken, die selbst nicht rechtsfähig, deren Mitglieder aber rechtsfähige Organisationen sind, muss eine dieser Organisationen den Antrag für das Einzelprojekt stellen und somit die Verantwortung übernehmen.
 
Gefördert werden können beispielsweise Aktionstage, Projekte der außerschulischen Jugendbildung, Beratungsangebote, Diskussions- und Informationsveranstaltungen, Fachtagungen, Ausstellungen, Schulprojekte sowie Qualifizierungs- und Weiterbildungsangebote.
 
Verbindliche inhaltliche Anforderungen an alle Projekte
 
Die zu fördernden Projekte sollen sich auf den spezifischen Bedarf im Handlungsfeld Demokratiebildung oder ein spezifisches Problem im lokalen Kontext beziehen.
 
Im Rahmen der Antragstellung ist klar herauszustellen, inwiefern das Projekt dazu beiträgt, die Umsetzung der Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Wittenberg zu unterstützen und wie die Zielgruppen erreicht werden. Dazu müssen die Erfolgsindikatoren und die Art der Erfolgsmessung detailliert benannt werden.
 
Zielgruppen:
  • Jugendliche
  • Eltern und andere Erziehungsberechtigte
  • Multiplikatoren und Multiplikatorinnen,
    wie z.B. Erzieher und Erzieherinnen, Lehrer und Lehrerinnen
 
Projektentscheidung
 
Voraussetzung für eine Antragsstellung ist eine Projektberatung durch die Externe Koordinierungs- und Fachstelle.
Die Entscheidung zur Bewilligung der Projekte obliegt der Externe Koordinierungs- und Fachstelle in Abstimmung mit dem federführenden Amt. Der Begleitausschuss wird über die Projekte und die Trägerorganisationen sowie den Projektverlauf informiert.

Förderfähige Ausgaben / Mittelverwendung
Förderfähig sind nur die im Projektzeitraum erfolgten Ausgaben, die dem Zuwendungszweck entsprechen. Mittel aus der Projektförderung können für Sach- und Honorarausgaben verwendet werden. 
Honorarausgaben sind unter Sachausgaben einzuordnen und abzurechnen. Mietkosten können nur für Räume geltend gemacht werden, für die der Zuwendungsempfänger tatsächlich Miete entrichtet und auch nur für den Flächen- und Zeitanteil der durch das Projekt genutzt wird.
 
Nicht zuwendungsfähig sind:
Zinsausgaben, Kautionen, Rückstellungen, Gesellschaftereinlagen, Provisionen, allgemeine, nicht projektbezogene Umlagen für Verwaltung, Ersatz für öffentliche oder kommunale Pflichtleistungen, Pauschalen, nicht projektbezogene Ausgaben und Anschaffungskosten abschreibungsfähiger Ausrüstungen über 410 € netto.
 
Es gilt das Erstattungsprinzip. Die Zahlung der Mittel erfolgt nach Vorlage eines zahlenmäßigen Verwendungsnachweises sowie einem aussagekräftigen Sachbericht (mind. 1 DIN A 4 Seite, sowie Fotos). 
 
Kontakt:
 
Externe Koordinierungs- und Fachstelle der
Partnerschaft für Demokratie Landkreis Wittenberg
Ländliche Erwachsenenbildung AG Anhalt-Wittenberg e.V.
Frau Graf, Frau Heerwald
Gutenbergplatz 1
06773 Gräfenhainichen
Fon: 03 49 53 / 2 27 51
Fax: 03 49 53 / 2 29 05
E-Mail: ag-awi@leb.de